Produkte Leistungen Mitarbeiter Rundgang Geschichte Kontakt Links Impressum
Home
Wo der Wald beginnt ...
   
Oberförster Friedrich Haak Oberförster Friedrich Haack
Darrleiter und Forstwissenschaftler
 

Friedrich Haack wurde am 27. Januar 1873 als Sohn des Pastors Karl Haack in Zingst (Mecklenburg-Vorpommern) geboren.

Nach absolviertem Gymnasium in Stralsund und erfolgreichem Abitur begann er seine forstliche Lehrzeit beim Forstmeister Schütter in Schuenhagen.
Seinen Wehrdienst leistete er bei den Jägern in Culm.

Das anschließende Studium der Forstwissenschaften absolvierte er in Eberswalde, Berlin und Greifswald und war nach erfolgreichem Abschluß als Forstreferendar im Rahmen der praktischen Ausbildung in sechs verschiedenen Revieren sowie als Forstassessor bei Betriebsregelungsarbeiten in Ost- und Westpreußen tätig.

Als die neuerbaute Kiefernsamendarre Annaburg am 01. Februar 1903 offiziell in Betrieb ging, übernahm er deren Leitung. Hier beschäftigte er sich unter anderem wissenschaftlich mit dem Einfluß der Darrhitze auf die Keimfähigkeit des Kiefernsaatgutes.

Per Oktober 1905 erfolgte die Berufung Haacks zum Mykologischen Labor der Forstlichen Saatgutforschung an der Königliche Forstakademie Eberswalde, wo er bis 1912 wirkte.

Im Dezember 1912 nach Annaburg zurückgekehrt, übernahm er die Oberförsterei Thiergarten und die Darrverwaltung.

In Folge des 1.Weltkrieges wurde Haack als Soldat 1915 nach Rinteln eingezogen, wo er einen schweren Unfall erlitt und erst nach vielen Monaten der Genesung an die Front zurückkehrte.

Anfang 1917 erhielt Haack, inzwischen Oberleutnant und Kompaniechef im
6. Jägerregiment, den Auftrag, als Dozent an die Forstliche Lehranstalt
Eberswalde zu gehen. Als er sich am 20. Februar 1917 in Dünaburg bei den Kameraden seiner Kompanie verabschieden wollte, traf ihn eine verirrte Kugel tödlich.

Forstmeister StubenrauchIhm zu Ehren pflanzte sein ehemaliger Vorgesetzter und Leiter des Staatlichen Forstamtes Annaburg, Herr Forstmeister Stubenrauch,am Stadtrand von Annaburg eine Eiche. Vor der Eiche vergrub er eine Flasche mit dem Lebenslauf Haacks und setzte darauf ein Kreuz mit einer Gedenktafel.

In Eberswalde erinnert ein Gedenkstein ca. 50 Meter südlich der Grabstätte seines Lehrvaters und Freundes, Professor Dr. Alfred Möller, in der Abteilung 105 des Revieres Eberswalde an den so tragisch ums Leben gekommenen Darrleiter, Oberförster und Forstwissenschaftler Friedrich Haack.

 

Die Rede Stubenrauchs zur Pflanzung der Eiche ...

("übersetzt" von
Forstmeister Filschke)

Brief Stubenrauchs an die Witwe Haaks-Blatt 1
Brief Stubenrauchs an die Witwe Haaks-Blatt 2
Brief Stubenrauchs an die Witwe Haaks-Blatt 3
Brief Stubenrauchs an die Witwe Haaks-Blatt 4
 
Brief Stubenrauchs an die Witwe Haaks-Blatt 5
Brief Stubenrauchs an die Witwe Haaks-Blatt 6
Brief Stubenrauchs an die Witwe Haaks-Blatt 7
Brief Stubenrauchs an die Witwe Haaks-Blatt 8

Die Nachrufe ...
Brief Stubenrauchs an die Witwe Haaks-Blatt 1
Brief Stubenrauchs an die Witwe Haaks-Blatt 2
Brief Stubenrauchs an die Witwe Haaks-Blatt 3
 

 

Logo Landesdarre Sachsen-Anhalt  
Home Sitemap E-Mail an die Landesdarre Sachsen-Anhalt Bereich für registrierte Kunden